top of page

Arbeitsschutz - Epoxidharze im Kanubau

Wer mit Epoxidharzen arbeitet sollte soch vorab dringend mit dem Arbeitsschutz beschäftigen. Dieser Artikel ist kein allumfassender Ratgeber zur Verarbeitung von Epoxidharzen und spiegelt unsere Erfahrung mit Epoxidharzen im speziellen Anwendungsfall des Kanubaus wieder. Im Zweifelsfall gelten immer die auf den Produkten aufgedruckten Warn- und Verarbeitungshinweise. Lies dir vir dem Gebrauch solcher Produkte auch das Sicherheitsdatenblatt sorgfältig durch.

Was sind Epoxidharze?

Epoxidharze bestehen in der Regel aus zwei Komponenten, dem Harz und dem Härter, die unmittelbar vor der Verarbeitung in einem bestimmten Verhältnis gemischt werden und dann durch einen chemischen Prozess aushärten. Je nach verwendetem Härter hat das Epoxy unterschiedliche Aushärtungszeiten von wenigen Minuten bishin zu Stunden. Das Mischungsverhältnis ist genau einzuhalten, da in der chemischen Reaktion ansonsten Anteile der Komponenten nicht aushärten können, weil ihnen der "Gegenspieler" fehlt. So ziemlich alle Harzsysteme sind gesundheitsgefährdend, wenn du dich nicht ausreichend schützt. Unsere folgenden Tipps beziehen sich vor allem auf den Kanubau, wo Epoxidharze für kleinere Verklebungen aber auch sehr großflächige Laminate verwendet werden. Das Gefahrpotential ist bei großflächigen Arbeiten natürlich höher.

Epoxidharz für den Kanubau
Harz und Härter getrennt abgewogen

Einatmen

Flüssige Komponenten des Harzes gasen aus und können eingeatmet werden. Dies gilt sowohl für die Einzelkomponenten als auch für das angemischte Harz. Hier solltest du dich mit einer Gasmaske mit geeigneten Gasfilter schützen. Welche Filter geeignet ist vom verwendeten Harzsystem abhängig und sollte im Sicherheitsdatenblatt stehen. Wenn du große Flächen laminierst, zum Beispiel den Rumpf eines Leistenkanadiers, gast das Harz aufgrund der großen Oberfläche umso mehr aus. Nutze die Gasfilter immer nur solange wie vom Hersteller angegeben und tausche sie unbedingt aus sobald du durch sie etwas riechst (durch frische Filter sollte man sogar Lösungsmittel nicht riechen). Sorge außerdem für eine ausreichende Belüftung, vorzugsweise mit Fliegengittern, da Insekten vom frischen Harz magisch angezogen werden und leider oft im frischen Harz kleben bleiben.


Spritzer

Bei der Verarbeitung von Epoxidharz arbeitet man oft gegen die Zeit. Vor allem beim Laminieren von großflächigen Kanurümpfen muss man schnell arbeiten und sollte daher die Augen mit einer Schutzbrille vor Harzspritzern schützen.


Hautkontakt

Genauso wichtig wie der Schutz vor dem Einatmen ist der Schutz vor Hautkontakt. Die Harzkomponenten wirken sensibilisierend, es können sich also im Laufe der Zeit Kontaktallergien ausbilden Wie oben schon beschrieben arbeitet man oft gegen die Zeit und möchte seinen aufwändig gebauten Kanurumpf bestmöglich laminieren. Oft wird hier aus Zeitgründen zum Beispiel auf regelmäßiges Habdschuhwechseln verzichtet. Gerade die Hände kommen am ehesten mit dem Epoxidharz in Kontakt. Vinyl- und Latexhandschuhe sind ungeeignez für die Verarbeitung von Epoxy, du brauchst Nitrilhandschuhe zur einmaligen Verwendung. Jedoch sind auch diese nach wenigen Minuten auf chemischer Ebene vom Harz durchdrungen, auch wenn sie optisch noch intakt sind. Hier besteht die Gefahr von allergischen Reaktionen. Wechsle daher die Nitrilhandschuhe wann immer möglich durch neue. Zusätzlich noch unser Geheintipp: trage Baumwollhandschuhen unter den Nitrilhandschuhen, da diese als Abstandslage fungieren.


Nicht nur an den Händen besteht die Gefahr des Hautkontaktes, sondern vor allem auch an den Unterarmen und allen anderen Körperteilen wir empfehlen das Tragen eines langärmligen T-Shirts und einer langen Hose um alle Hautpartien zu bedecken. Außerdem sollte zusätzlich ein geeigneter Overall übergezogen werden, der vor den Chemikalien schützt. Geschlossene Schuhe sind Pflicht.


Eine weitere Gefahr geht von unausgehärteten Einzelkomponenten des Harzes aus, die beim Mischen danebengegangen sind und Tischoberflächen und Werkzeuge verunreinigen können. Diese Bestandteile können dich noch lange gefährden, wenn du verunreinigte Teile anfasst, da unvermischte Harzkomponenten nicht aushärten können. Halte deinen Arbeitsplatz, an dem du das Harz abwiegst und mischt daher möglichst aufgeräumt und übersichtlich. Lass dort nur Dinge liegen die du brauchst und klebe Oberflächen sorgfältig ab. Über deine Waage solltest du Frischhaltefolie legen, um diese nicht zu verunreinigen. Stelle dir einen Mülleimer mit Müllbeutel bereit, in dem du gebrauchte Mischbecher, Rührstäbe, Pinsel und Handschuhe sofort entsorgen kannst.


Wie du siehst ist die Verarbeitung von Epoxy im Kanubau nicht ganz ungefährlich und du solltest dir vorab einige Gedanken machen, wie du den Arbeitsschutz in deiner Werkstatt umsetzen kannst, um dich und andere zu schützen.


168 Ansichten

Comments


bottom of page